instant-thinking.de

just enough to get you started and leave you confused

QR-Codes für einfachen WLAN-Zugang

| Kommentare

Man bekommt Besuch, man bittet herein, man nimmt1 Jacken, Mäntel und sonstige Oberbekleidung ab, bietet Sitzplätze, Getränke, Lademöglichkeiten für mobile Geräte und Internetzugang an. So läuft das im Mitteleuropa des Jahres 2018.

Während die ersten Punkte auf der Liste seit Jahrzehnten und Jahrhunderten üblich sind und gar nicht weiter erwähnenswert, weil so sehr selbstverständlich, und die Lademöglichkeit eigentlich auch schnell erledigt ist2, stellt der drahtlose Zugang zum Internet dann doch einen gewissen Aufwand dar.

Das Passwort ist oft eine wilde Mischung aus der MAC-Adresse des Routers, dem Namen des Internetproviders und weiteren zusammengewürfelten Zeichen. Diese befinden sich dann entweder auf der Unterseite des Routers, welcher wiederum an einer schlecht zugänglichen/einsehbaren/engen Stelle des Gehöfts zu finden ist oder, eigentlich noch schlimmer, auf einem handgeschriebenen Zettel auf dem die verschiedenen Stile der Korrektur und Durchstreichung der verschiedenen Sonderzeichen die Entzifferung des begehrten Passworts auch nicht leichter machen.

Es ist kompliziert, es ginge leichter. QR-Codes to the rescue!

Ja, ich weiß aber in diesem Fall ist das wirklich gut. Und so gehts in drei einfachen Schritten:

  1. Man erstelle einen QR-Code in dem in der Form WIFI:S:<SSID>;T:<WPA|WEP|>;P:<password>;; die Daten des zu teilenden Netzwerks enthalten sind. Das geht am allereinfachten auf qifi.org3. Es genügt den Namen bzw. die SSID und den Key bzw. das Passwort einzugeben und Generate! anzuklicken. Zack, Bumm, Return. Fertig.

    Nur noch als Bild abspeichern und in einem eigenen Ausdruck verwenden oder direkt von der Website aus drucken.

  2. Den ausgedruckten QR-Code platziert man nun irgendwo, wo Gäste ihn gut sehen können. Bei uns steht zum Beispiel ein kleiner Bilderrahmen im Gäste-WC auf dem die Zugangsdaten des Gäste-WLANs aufgedruckt sind. Da findet sich nun nicht nur das Passwort zum eintippen, sondern auch der QR-Code zum scannen.

  3. Nun braucht man nur noch Gäste. Bringen diese ein Apple Gerät mit iOS 11 oder neuer mit, brauchen sie nur die Standard-Kamera-App auf den Rahmen zu halten und das erscheinende Widget zu tappen, fertig. Unter Android sollte das mit dem ZXing Barcode Scanner oder dem NeoReader funktionieren4.

In der Praxis schaut das ganze in der Kamera-App dann so aus5:

Einen Tap später ist die Verbindung hergestellt. Wesentlich simpler ist das eigentlich nicht mehr zu machen.

Man muss die Möglichkeite des Internetzugangs dann ja nicht dauernd nutzen, eh klar. Die Möglichkeit zu bieten gehört aber dennoch zur Gastlichkeit eines durchschnittlich nerdigen Haushalts und wird daher zur Nachahmung empfohlen, you’re welcome.

(via: iphonehacks via: 40Tech)

  1. Witterungsabhängig…

  2. So denn die Geräte des Gastes und die Netzteile des Hauses durch eine kompatible Stecker/Buchse Kombination zu verbinden sind. Das ist auch noch Stoff für einen Post…

  3. Das Erstellen des QR-Codes geschieht lokal im Browser, kein Passwort verlässt den Browser. Der Code ist OpenSource und auf GitHub einsehbar

  4. Das habe ich hier noch nicht getestet. Ob es nun leichter ist, erst eine App herunterzuladen oder das Passwort abzutippen ist auch so eine Frage. Die Lösung mit der schlauen Standard-Kamera-App ist auf jeden Fall simpler umzusetzen…

  5. Nur nicht so arg verpixelt…

Comments