instant-thinking.de

just enough to get you started and leave you confused

TV-Serien mit Handbrake rippen

| Kommentare

Filme von DVDs zu rippen ist simpel. Man nimmt einfach Handbrake, schaut nach dem DVD-Titel mit der längsten Spieldauer und legt los.

Blöd ist es, wenn es sich bei der DVD um eine Serien-DVD handelt und die einzelnen Folgen in die Titel der DVD verpackt sind. Das schaut etwa bei der fünften Staffel von Lauras Stern1 so aus:

Der erste Titel enthält alle Folgen am Stück, der elfte ist ein elfsekündiger Warner-Brothers-Jingle. Dazwischen befinden sich die neun einzelnen Folgen die ich eigentlich haben will.

Die einzige Möglichkeit die man hier nun regulär hat, sich wenigsten ein bisschen elend nervtötendes auf-den-Computer-warten-bis-der-mal-fertig-mit-einer -Folge-ist zu ersparen, ist die Queue.

Das bedeutet, jeden gewünschten Titel einzeln auszuwählen und in die Queue zu stellen. Wenn alle da sind gibt man Handbrake das Start, und es werden alle Titel am Stück mit den gewählten Einstellungen gerippt. Weitere Automatisierungsmöglichkeiten gibt es in der GUI nicht.

Daher ist es ein Glück, dass Handbrake auch als CLI-Applikation angeboten wird. Diese kann man einfach herunterladen und irgendwo in den eigenen $PATH legen. ~/bin bietet sich da an2.

Um nun alle neun Folgen zu rippen ohne auch nur einen Klick tätigen zu müssen genügt ein Einzeiler in der Shell:

Lauras Stern Beispiel
1
for i in `seq 2 10`; do f=$(($i-1)); HandBrakeCLI -i ~/Movies/DVD-Rips/LAURAS_STERN_VOL5.dvdmedia/ -t $i --preset "High Profile" -o Lauras.Stern.S05E$f.mp4; done

Diese Zeile ist im Prinzip ein einzelner for-Loop, der in der Variablen i mit Hilfe von seq die Zahlen von 2-10 durchläuft. In jedem Durchlauf wird als erstes die Variable f mit i weniger 1 belegt. Alsdann wird HandBrakeCLI aufgerufen. Hinter -i befindet sich die Input-Datei. Hier ein bereits mit RipIt auf die Festplatte gebanntes DVD-Image3. Hinter -t wird der zu rippende Titel aus der Variablen i bestimmt. Das benutzte Handbrake-Preset ist das High Profile. Hinter -o folgt dann noch ein passend benannter Dateiname in dem die Variable f jeweils für die passende Numerierung der Folgen sorgt.

So spart man sich auch noch die Umbenennerei und hat die Dateinamen in einem schönen Format, um automatisierten Meta-Daten Ergänzern wie iFlicks einen guten Start zu verschaffen.

(For-Loop via: MetaFilter. Doppelklammern-Syntax via: Bashguru.)

  1. Ja, ich könnte den Titelsong singen wenn man mich nachts um drei weckte und drum bäte. Fehlerfrei.

  2. Wie das ganze unter Windows funktioniert kann ich leider nicht sagen…

  3. Mit dem ensprechenden Pfad würde es aber auch eine DVD im Laufwerk tun…

Comments