instant-thinking.de

just enough to get you started and leave you confused

VMware Tools für Ubuntu unter VMware Fusion installieren

| Kommentare

Seit Apple die hauseigenen Computer auf Intel-Prozessoren umgestellt hat, ist es ziemlich einfach mehrere Betriebssysteme unter einem Mac laufen zu lassen. Ich benutze zu diesem Zweck VMware Fusion.

Damit die Integration von Gast- und Wirts-Betriebssystem so richtig rund läuft, werden in dem Gast die VMware-Tools installiert. Die Tools sind eine Sammlung von Treibern und Programmen, mit deren Hilfe man beschleunigte Grafik, Drag and Drop Kopie über die OS Grenzen hinweg oder auch stufenlose Auflösungsanpassungen hin bekommt.

Für Windows XP klappte das auch total super, virtuelle CD in das virtuelle Laufwerk einlegen, Doppelklicken, läuft.

Bei Ubuntu 8.04 ging das leider nicht so reibungslos…

Ich hatte mir das fertige Ubuntu-Image von Jars.de herunter geladen und installiert. Die mitgelieferten VMware-Tools sind aber leider nicht mehr aktuell und einen Upgrade-Versuch quittieren die Tools mit einem eher uninformativen

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
In file included from /tmp/vmware-config8/vmblock-only/linux/os.h:35,
from /tmp/vmware-config8/vmblock-only/linux/block.c:26:
/tmp/vmware-config8/vmblock-only/./include/compat_wait.h:78: error: conflicting types for ‘poll_initwait’
include/linux/poll.h:65: error: previous declaration of ‘poll_initwait’ was here
In file included from /tmp/vmware-config8/vmblock-only/linux/vmblockInt.h:40,
from /tmp/vmware-config8/vmblock-only/linux/block.c:29:
/tmp/vmware-config8/vmblock-only/./include/vm_basic_types.h:184: error: conflicting types for ‘uintptr_t’
include/linux/types.h:40: error: previous declaration of ‘uintptr_t’ was here
make[2]: *** [/tmp/vmware-config8/vmblock-only/linux/block.o] Error 1
make[1]: *** [_module_/tmp/vmware-config8/vmblock-only] Error 2
make[1]: Leaving directory `/usr/src/linux-headers-2.6.24-16-generic’
make: *** [vmblock.ko] Error 2
make: Leaving directory `/tmp/vmware-config8/vmblock-only’
Unable to build the vmblock module.

Um das Problem zu lösen, muss man die VMware-Tools mit Teilen der Open-VM-Tools patchen. Wie das im Einzelnen geht steht nach dem Klick…

Als erstes wird die virtuelle CD mit den VMware-Tools in das virtuelle Laufwerk des virtuellen Ubuntu gelegt. Dazu klickt man im Menü “Virtuelle Maschine” auf “VMware Tools installieren”.

Von dieser CD kopiert man die tar.gz Datei VMwareTools-e.x.p-*.tar.gz1 auf den Ubuntu-Desktop.

Als nächstes installieren wir einige Abhängigkeiten und laden die Open-VM-Tools auf den Ubuntu-Desktop runter:

1
2
3
4
5
6
7
sudo apt-get install build-essential libgtk2.0-dev

sudo apt-get install libproc-dev libdumbnet-dev xorg-dev

cd Desktop/

wget http://mesh.dl.sourceforge.net/sourceforge/open-vm-tools/open-vm-tools-2008.04.14-87182.tar.gz

Dann werden die beiden tar.gz-Pakete entpackt und die Open-VM-Tools kompiliert:

1
2
3
4
5
6
7
tar xzvf VMware*.gz

tar xzvf open-vm-tools*.gz

cd open-vm-tools-2008.04.14-87182/

./configure && make

Jetzt wechseln wir in das modules/linux Verzeichnis und packen dort die Module vmblock, vmhgfs, vmmemctl, vmsync und vmxnet als Tarballs und verschieben sie in das Verzeichnis der original VMware Tools von der virtuellen CD:

1
2
3
4
5
6
7
cd modules/linux

for i in *; do mv ${i} ${i}-only; tar -cf ${i}.tar ${i}-only; done

cd ../../..

mv -f open-vm-tools-2008.04.14-87182/modules/linux/*.tar vmware-tools-distrib/lib/modules/source/

Als letztes starten wir die gepatchte Installation:

1
2
3
cd vmware-tools-distrib/

sudo ./vmware-install.pl

Einen Reboot später sollte sich die Auflösung der virtuellen Maschine nun der Fenstergröße anpassen, die Clipboards werden synchronisiert und man kann per Drag and Drop Dateien kopieren.

Sehr, sehr angenehm.

(via: Peter Cooper & Laurent’s Weblog)

  1. Hier war es VMwareTools-e.x.p-116369.tar.gz

Comments