instant-thinking.de

just enough to get you started and leave you confused

Overclocking the NSLU2

| Kommentare

Unslung-Baby-266MhzMeine NSLU2 läuft ja schon geraume Zeit mit Debian Etch als Betriebssystem. Und seit Dienstag läuft das gute Stück auch mit vollen 266 MHz.

Der Intel-Prozessor IXP420 der die NSLU2 antreibt ist zwar grundsätzlich für 266 MHz Taktrate gebaut worden, Linksys hat sich jedoch aus unbekannten Gründen dafür entschieden den Takt zu halbieren. Seit neuestem (offenbar ab dem Herstellungsdatum Mai 2006) werden die NSLU2s auch schon ab Werk mit 266 MHz betrieben.

Wer eine ältere hat und den vollen Rausch der Geschwindigkeit braucht, muss es so machen wie ich und den Widerstand R83 entfernen. Die Bilder von der Aktion gibt es in meinem Flickr-Set NSLU2 overclocking.

Eine Anmerkung noch und dann gehts auch schon los: Das beeinträchtigt sehr wahrscheinlich eure Garantie, also tut das nur wenn ihr euch sicher seid das auch zu wollen.

Come here, little Resistor!

Öffnen des Gehäuses:

Das Gehäuse lässt sich relativ einfach öffnen. Man drücke das dunkle Plastik am Übergang zur silbernen Frontpartie zusammen und ziehe vorsichtig an der Frontpartie. Vorsichtig sollte man wegen den Plastikhaken sein, diese brechen wohl recht leicht ab. Ich habe gute Erfahrungen damit gemacht an der Oberseite anzufangen und mich mit abwechselndem Wackeln und Ziehen nach unten zu arbeiten. Gute Fotos zu dieser Erklärung findet man hier. Wenn man die Schale auf hat ist alles sehr einfach.

Entfernen des Widerstands R83:

Ich habe mit einem Cutter und einem Nagelclipper gearbeitet, vermutlich geht das ganze auch professioneller mit einem SMD-Lötkolben oder einer Lötnadel.

Ich habe jedenfalls mit der Klinge recht großen Druck auf den mittleren Teil des Widerstands ausgeübt bis der buchstäblich zerbröselte. Die Reste habe ich mit der Klinge abgekratzt und/oder einfach weggepustet. Die beiden überstehenden metallischen Reste habe ich dann mit dem Nagelclipper entfernt.

Zeitaufwand insgesamt: 15 Minuten, davon 10 für das vorsichtige Öffnen.

Dann steckt man alles wieder zusammen. Bevor man die Plastik-Stifte wieder festdrückt noch einmal nachsehen ob der Power-Knopf auch ordentlich in seiner Bohrung in der Frontpartie steckt, der bricht sonst unter dem Druck der Stifte ab.

Fertig.

Hier noch einige Performance-Werte vor und nach der Aktion:

CPU-Performance (BogoMIPS ist der interessante Wert):

Vorher:

    dennis@nslu2:~$ cat /proc/cpuinfo

    Processor       : XScale-IXP42x Family rev 1 (v5l)
    BogoMIPS        : 133.12
    Features        : swp half thumb fastmult edsp
    CPU implementer : 0x69
    CPU architecture: 5TE
    CPU variant     : 0x0
    CPU part        : 0x41f
    CPU revision    : 1
    Cache type      : undefined 5
    Cache clean     : undefined 5
    Cache lockdown  : undefined 5
    Cache format    : Harvard
    I size          : 32768
    I assoc         : 32
    I line length   : 32
    I sets          : 32
    D size          : 32768
    D assoc         : 32
    D line length   : 32
    D sets          : 32

    Hardware        : Linksys NSLU2
    Revision        : 0000
    Serial          : 0000000000000000

Nacher:

    dennis@nslu2:~$ cat /proc/cpuinfo

    Processor       : XScale-IXP42x Family rev 1 (v5l)
    BogoMIPS        : 266.24
    Features        : swp half thumb fastmult edsp
    CPU implementer : 0x69
    CPU architecture: 5TE
    CPU variant     : 0x0
    CPU part        : 0x41f
    CPU revision    : 1
    Cache type      : undefined 5
    Cache clean     : undefined 5
    Cache lockdown  : undefined 5
    Cache format    : Harvard
    I size          : 32768
    I assoc         : 32
    I line length   : 32
    I sets          : 32
    D size          : 32768
    D assoc         : 32
    D line length   : 32
    D sets          : 32

    Hardware        : Linksys NSLU2
    Revision        : 0000
    Serial          : 0000000000000000

HD-Performance (Die MB/sec Werte sind die interessanten):

Vorher:

    nslu2:~# hdparm -tT /dev/sda

    /dev/sda:
     Timing cached reads: 147 MB in 2.04 seconds = 69.55 MB/sec
     Timing buffered disk reads: 24 MB in 3.06 seconds = 7.21 MB/sec

Nachher:

    nslu2:~# hdparm -tT /dev/sda

    /dev/sda:
     Timing cached reads:   184 MB in  2.00 seconds =  92.00 MB/sec
     Timing buffered disk reads:   28 MB in  3.06 seconds =   9.15 MB/sec

Netzwerkdurchsatz (Jeweils drei Messungen zu meinem iMac G5 als Server, die interessanten Werte sind die Mbits/sec):

Vorher:

    dennis@nslu2:~$ iperf -c imac

    ------------------------------------------------------------
    Client connecting to imac, TCP port 5001
    TCP window size: 16.0 KByte (default)
    ------------------------------------------------------------
    [  5] local 192.168.5.3 port 3608 connected with 192.168.5.101 port 5001
    [  5]  0.0-10.0 sec  31.3 MBytes  26.3 Mbits/sec

    ------------------------------------------------------------
    Client connecting to imac, TCP port 5001
    TCP window size: 16.0 KByte (default)
    ------------------------------------------------------------
    [  5] local 192.168.5.3 port 3609 connected with 192.168.5.101 port 5001
    [  5]  0.0-10.0 sec  31.2 MBytes  26.2 Mbits/sec

    ------------------------------------------------------------
    Client connecting to imac, TCP port 5001
    TCP window size: 16.0 KByte (default)
    ------------------------------------------------------------
    [  5] local 192.168.5.3 port 3610 connected with 192.168.5.101 port 5001
    [  5]  0.0-10.0 sec  31.2 MBytes  26.2 Mbits/sec

Nachher:

    dennis@nslu2:~$ iperf -c imac

    ------------------------------------------------------------
    Client connecting to imac, TCP port 5001
    TCP window size: 16.0 KByte (default)
    ------------------------------------------------------------
    [  5] local 192.168.5.3 port 2348 connected with 192.168.5.101 port 5001
    [  5]  0.0-10.0 sec  51.6 MBytes  43.3 Mbits/sec

    ------------------------------------------------------------
    Client connecting to imac, TCP port 5001
    TCP window size: 16.0 KByte (default)
    ------------------------------------------------------------
    [  5] local 192.168.5.3 port 2349 connected with 192.168.5.101 port 5001
    [  5]  0.0-10.0 sec  52.8 MBytes  44.3 Mbits/sec

    ------------------------------------------------------------
    Client connecting to imac, TCP port 5001
    TCP window size: 16.0 KByte (default)
    ------------------------------------------------------------
    [  5] local 192.168.5.3 port 2350 connected with 192.168.5.101 port 5001
    [  5]  0.0-10.0 sec  50.3 MBytes  42.2 Mbits/sec

Fazit:

Ich hatte mir eine höhere Steigerung des Netzwerkdurchsatzes erhofft (Das sind ja nicht mal die Hälfte der theoretisch möglichen 100 MBit), aber eine Verbesserung ist definitiv spürbar. Auch Aktionen wie aptitude update oder ein SMB-Verbindungsaufbau fühlen sich schneller an und das ganze System wirkt “snappier”.

Alles in allem waren die 15 Minuten gut angelegt und die NSLU2 schnurrt wieder zuverlässig unter meinem Schreibtisch vor sich hin.

Die Original HowTos die ich benutzt habe finden sich hier:

Comments