instant-thinking.de

just enough to get you started and leave you confused

Quote of the Day

| Kommentare

“Lasst uns eine Situation betrachten, in der einige eifrige und sehr einfallsreiche Männer ein erstaunliches Kommunikationssystem entwickeln”, sagte er. “Sie haben so etwas wie leidenschaftliche Raffinesse, und zwar in großen Mengen. Was sie nicht haben, ist Geld. Sie sind nicht an Geld gewöhnt. Und dann treffen sie … Personen, die sie anderen Personen vorstellen, freundlichen Leuten, die ihnen für, sagen wir, einen Anteil von vierzig Prozent am Unternehmen nicht nur das dringend benötigte Geld geben, sondern auch väterlichen Rat, und ihnen zudem einige sehr gute Buchhalter empfehlen. Und so geht es los, und bald kommt Geld herein, und Geld geht hinaus, aber bald erfahren sie, dass sie aus irgendeinem Grund finanziell nicht so stabil sind, wie sie gedach haben, und sie brauchen mehr Geld. Doch das alles ist kein Problem, denn eines Tages wird das kleine Unternehmen zu einem großen Unternehmen wachsen und sich in eine sprudelnde Geldquelle verwandeln, und spielt es da eine Rolle, wenn sie einen weiteren Anteil von fünfzehn Prozent übereignen? Es ist ja nur Geld. Und Geld ist schliesslich nicht so wichtig wie die Klappenmechanismen. Und dann finden sie heraus: Ja, Geld ist wichtig. Geld bedeutet alles. Plötzlich steht die Welt Kopf. Plötzlich sind die freundlichen Leute nicht mehr so freundlich. Plötzlich stellt sich heraus, dass die Papiere, die sie so schnell unterschrieben haben, auf den Rat von Leuten, die die ganze Zeit lächelten, bedeuten: Ihnen gehört überhaupt nichts, keine Patente, kein Material, nichts. Nicht einmal der Inhalt ihrer eigenen Köpfe. Es scheint, dass ihnen nicht einmal die Ideen gehören, die sie haben. Und irgendwie sind sie noch immer in Geldnot. Einige laufen davon oder verstecken sich. Andere versuchen zu kämpfen, was ausserordentlich dumm ist, weil sich alles als vollkommen legal erweist, ohne jeden Zweifel. Einige begnügen sich mit niedrigen Positionen in dem Unternehmen, denn von irgendwas müssen sie ja leben, und der Firma gehören sogar ihre nächtlichen Träume. Und trotz allem hat, wie es scheint, nichts Illegales stattgefunden. Geschäft ist Geschäft.”

Havelock Vetinari

(via: Ab die Post, Seite 87 und 88)

Comments