instant-thinking.de

just enough to get you started and leave you confused

Tiger - was rockt, was schockt?

| Kommentare

Seit dem Release am 29. April rennt der Tiger jetzt schon auf meinem iBook und seit eineinhalb Wochen ist auch der iMac G5 auf der 10.4er Inkarnation von Mac OS X angekommen. Höchste Zeit was drüber zu schreiben.

First Things first: Der Tiger ist schnell. Sowohl auf dem iBook als auch auf dem iMac ist ein deutlicher Geschwindigkeitszuwachs feststellbar. Safari fliegt durchs Web, der Finder hat nicht die geringsten Probleme (auf dem iMac) 6000 Bilder mit einer Thumbnail Vorschau anzuzeigen und das gesamte System fühlt sich eine ganze Ecke fixer an als 10.3. Das mounten und browsen von SMB und NFS Shares ist ebenfalls deutlich schneller als unter 10.3.

Um diesen Geschwindigkeitsvorteil zu erreichen braucht ein Mac RAM. Je mehr desto besser. Im direkten Vergleich von meinem privaten iBook gegen das von der Arbeit (Meins: G3 700 MHz, 640 MB RAM vs. Arbeit: G4 1,2 GHz, 256 MB RAM) schneidet meins deutlich besser ab. Wenn an dem G4 iBook zwei User angemeldet sind, ist ein flüssiges Arbeiten kaum noch möglich.

Es freut mich wirklich das Apple es seit 10.2 durchgängig schafft jedes neue Major Release auf gleicher Hardware schneller zu machen.

Was noch so los ist auf 10.4:

Spotlight

Hey, darauf habe ich mich gefreut. Ich nutze schon seit langem Quicksilver und habe Spotlight eigentlich immer als Ersatz dafür erwartet. Mittlerweile koexistieren die beiden miteinader. Spotlight lebt an der rechten oberen Seite des Bildschirms und Quicksilver (mit dem Flashlight Theme) oben links. Die Hotkeys sind ? + Space für Quicksilver, Alt + Space für Spotlight und Ctrl + Alt + Space für das große Spotlight Fenster. Ich nutze Quicksilver primär als Programm Starter, als iTunes Browser und um Telefonnummern in Large Type darzustellen. Spotlight ist die ultimative “durchsuch-die-ganze-freakin’-Platte” Desktop Suchmaschine. Ich habe zwar eine ziemlich rigerose Ordnung in meinen Ordnern aber hilfreich ist Spotlight trotzderm sehr. Intelligente Ordner im Finder und in mail sind ebenfalls äusserst gelungen und mittlerweile unverzichtbar.

Automator und XCode 2

Das sind bestimmt total tolle Programme. Noch nix mit gemacht…

Dashboard

Seit ich weiss wie man Widgets auf den Desktop legt ist das echt ne praktische Sache. Viele Widgets sind zwar pure Spielerei aber ein paar sind richtig gut. Ich bin trotzdem kurz davor mir eine Konfabulator Lizens zu kaufen. Einen guten, schicken und schnellen Systemüberwacher (CPU, ,RAM, Net, HDD) habe ich für Dashboard –noch nicht gesehen– endlich mit Sys Stat gefunden… Ebenso fehlt ein anständiges Bilderrahmen Widget.

Bildschirmschoner

Ich liebe den iTunes Cover Bildschirmschoner! Und der RSS-Schoner lässt sicher ein paar Kiefer runterklappen…

Slideshow

Oh das wurde Zeit. Windows kann schon seit x Jahren Diashows aus dem Explorer heraus anzeigen und auf dem Mac brauchte man immer direkt iPhoto oder Zusatzprogramme wie Footagehead. Aber was lange währt wird endlich gut. Slideshow rockt. Bilder markieren, Rechtsklick, Slideshow und lOS gehts. Einblendbare Kontrollen, animierte Übersicht mir ein- und auszoomen, alles sehr smooth und komfortabel.

Vorschau

Wurde eine ganze Ecker mächTiger und kann jetzt Screenshots machen (z.B. auch als png), Kommentare in PDF’s anbringen und ist wohl auch irgendwie in Safari reingekrochen. Das kann nämlich jetzt nativ PDF anzeigen.

mail

Oh gütiger Gott, was hat Apple sich bloß bei diesem Stück Software gedacht? Sowohl auf einer Neuinstallation als auch auf einer Upgrade Installation war mein mail in Kombination mit web.de über IMAP nicht nutzbar. Abstürze noch und nöcher. Nun, nachdem ich auf dem iBook sicherlich 40 mal die mail Preferences gelöscht habe ging es dann plötzlich aus heiterem Himmel. Auf dem iMac war es nicht ganz so übel, es genügte die Inbox einmal leer zu machen (auf einen anderen IMAP Server geschoben), mail zu starten und dann alles wieder retour…
Und dann dieses UI! Sowas habe ich ja noch nie gesehen. Komplett inkonsistent mit allem anderen was unter Mac OS X so läuft. Man kann das ganze zwar mit einigen Hacks wieder geraderücken aber das kann es ja nun auch nicht wirklich sein.
Viele meiner Sortier Regeln zeigten ins Leere. Ich musste mailetizer läuft noch nicht mit Tiger. Es ist nicht möglich den Abruf Intervall einzeln nach Accounts einzustellen. Die Exchange “Integration” ist nach wie vor plain IMAP. Ich muss immer noch eine SSL Warnung wegklicken wenn ich Secure IMAP nutze (bei Gelegenheit das Zertifikat in den Schlüsselbund aufnehemn sollte da ber helfen…). Schlimm.

Mittlerweile habe ich mich einigermaßen mit dem neuen mail arrangiert, aber es ist immer noch instabil und ich will die Vorschau rechts haben. Wozu sonst ein 16:10 20” Bildschirm? Bitte, Apple, viiieeele Mail Fixes für 10.4.1…

Und wo ich eh gerade bei den schlechten Sachen bin… Wie kommt Tiger auf die Idee an meinen Firewall Einstellungen rumzufiddeln? Es gibt einen Grund warum ich SSH zulasse (z.B. meine Backups via rsync über SSH, ich habe mich erschreckt als das nicht klappte), ja, ich will tatsächlich 3689, 8770 und 6942 bis 6951 TCP offen haben (iTunes, iPhoto und SubEthaEdit sharing).

WTF? Ein OS hat sich da schlicht und einfach meinem Willen zu beugen und keine Entscheidungen zu treffen, ich glaub et hackt…

Diese Fehler dürfen IMHO in einer 129 ? teuren Vollversion eines Betriebssystems einfach nicht passieren. Stellen wir uns mal einen Moment vor was los wäre wenn so Sachen SuSE, Debian oder (sic) Microsoft in einem neuen Release passieren…

Fazit: Tiger ist ein wundervolles OS. Es ist schnell, schick, zuverlässig und bei der Arbeit nicht im Weg. Die erwähnten (IMHO vermeidbaren. Die testen sowas doch wohl…) Fehler schmählern den Gesamteindruck aber doch sehr. Da hat mich Apple wirklich sehr enttäuscht…

Ich bin mal auf 10.4.1 gespannt und frage mich ausserdem jetzt schon was wohl der Lion (?) uns Macheads bringt…

Comments