instant-thinking.de

just enough to get you started and leave you confused

Benjamin Franklin’s Daily Schedule

| Kommentare

Benjamin Franklin war, so lehrt uns die Wikipedia, ein nordamerikanischer Drucker, Verleger, Schriftsteller, Naturwissenschaftler, Erfinder und Staatsmann.

Er hat beispielsweise1, nach einigen Experimenten mit Windvögeln in Gewittern, den Blizableiter erfunden. Dazu die Bifokalbrille, Schwimflossen und den Katheter. Ausserdem hat er sowohl die erste freiwilllige Feuerwehr, als auch die erste öffentliche Bibliothek der Welt gegründet. Er gehört zu den Unterzeichnern der amerikanischen Unhabhängigkeitserklärung und hat sie auch mitverfasst. Er hat ausserdem dem Golfstrom seinen Namen gegeben und durch dessen systematische Kartographierung, Seereisen über den Atlantik um Wochen verkürzt.

Franklin war nie Präsident der vereinigten Staaten und ist trotzdem auf dem 100 US-Dollar Schein abgebildet2.

Er war ein erstaunlicher Mann.

Wie, so fragt man sich spätestens an dieser Stelle, wie hat er das denn bloß alles angestellt? Und, wenn diese Frage denn auch noch erlaubt sei, wann hat er das alles getan?

Wenn man diesen Fragen ein wenig nachgeht, stößt man unweigerlich auf die folgenden beiden Gegebenheiten:

Franklins 13 Tugenden

1726, im Alter von 20 Jahren, hat Ben Franklin 13 Tugenden aufgestellt, nach denen er sein Leben fortan richten wollte.

Hier sind sie:

1. TEMPERANCE. Eat not to dullness; drink not to elevation.
2. SILENCE. Speak not but what may benefit others or yourself; avoid trifling conversation.
3. ORDER. Let all your things have their places; let each part of your business have its time.
4. RESOLUTION. Resolve to perform what you ought; perform without fail what you resolve.
5. FRUGALITY. Make no expense but to do good to others or yourself; i.e., waste nothing.
6. INDUSTRY. Lose no time; be always employ’d in something useful; cut off all unnecessary actions.
7. SINCERITY. Use no hurtful deceit; think innocently and justly, and, if you speak, speak accordingly.
8. JUSTICE. Wrong none by doing injuries, or omitting the benefits that are your duty.
9. MODERATION. Avoid extreams; forbear resenting injuries so much as you think they deserve.
10. CLEANLINESS. Tolerate no uncleanliness in body, cloaths, or habitation.
11. TRANQUILLITY. Be not disturbed at trifles, or at accidents common or unavoidable.
12. CHASTITY. Rarely use venery but for health or offspring, never to dulness, weakness, or the injury of your own or another’s peace or reputation.
13. HUMILITY. Imitate Jesus and Socrates.

Benjamin Franklin The Autobiography

Beeindruckend gut, nicht wahr?

Doch Franklin strebte nicht danach, allen Tugenden gleichzeitig gerecht zu werden. Stets konzentrierte er sich eine Woche lang auf eine der 13 Tugenden, leaving all others to their ordinary chance.

Man muss es ja nicht genau wie er halten. Aber auch heute kann jede einzelne der Tugenden eine Anregung für die eigene Entwicklung sein. Wie man mit sich selbst und anderen umgeht ist ja in den letzten 300 Jahren nicht gerade weniger wichtig geworden.

Franklins Zeitplan

Dieser Zettel bildet Franklins täglichen Tagesablauf ab:

Franklin stand früh auf, ging früh zu Bett und hat in der Zwischenzeit offenbar das eine oder andere erledigt.

Der Mann hatte also das GTD-Prinzip3 ganz offensichtlich schon im 18. Jahrhundert umgesetzt.

Was auch auffällt: Der Mann unterschied offenbar nicht zwischen Werktagen und Wochenenden. Zumindest konnte ich nichts finden, was darauf hinweisen würde, dass Ben es am Wochenende einfach mal etwas ruhiger angehen liess… Das dürfte mit dafür gesorgt haben, dass er diese Unmenge an Sachen erledigt hat.

Besonders inspirierend finde ich die morgendliche und die abendliche Frage:

What good shall I do this day?
What good have I done today?

Den ganzen Tag über ist man dem ein oder anderen Zwang ausgesetzt und kann sich die eigene Zeit vielleicht nicht so frei einteilen, wie man das gerne hätte. Aber man kann sich defintiv morgens und abends diese beiden Fragen stellen. Ein wenig Projektion am Morgen und ein bisschen Reflektion am Abend.

Täten das ein paar mehr Menschen auf dieser Welt, und verbesserte das ein Stück weit ihr Leben und das der Leute, denen sie begegnen, ich glaube, das hätte Ben sehr gefallen…

(via: Lists of Note, Squared Eye Notebook und Shawn Blanc)

  1. wie wir alle aus DOTT wissen…

  2. Ausser ihm und Alexander Hamilton sind sonst nur Präsidenten auf den US-Noten…

  3. Komplett mit täglichem Review

Comments